Freiwillige Feuerwehr Horhausen

Fahrzeuge vor Fahrzeughalle

Einsatz Nr. H10/2019 - Wasser in Keller

photo:fahrzeuge Am Sonntagmorgen gegen 7.40 Uhr verständigte ein Hauseigentümer aus Krunkel die Feuerwehr Horhausen, weil sein Keller voller Wasser gelaufen war. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Keller auf der gesamten Fläche mehrere Zentimeter unter Wasser. Mittels 2 Nasssauger und mehreren Wasserschieber wurde das Wasser aufgenommen und nach draußen befördert. Der Einsatz konnte nach gut einer Stunden beendet werden. Nach der Reinigung der eingesetzten Gerätschaften wurde die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt. Weitere Bilder und den ganzen Bericht finden Sie hier.

- verfasst am 17.03.2019


Einsatz Nr. H09/2019 - Umgestürzter Baum

photo:fahrzeuge Auch an diesem Tag waren die Folgen des Sturms der letzten Tage noch nicht vollständig beseitigt. Gegen 8 Uhr wurde die Leistelle in Montabaur durch eine Polizeistreife aus Straßenhaus darüber informiert, dass auf der Straße nach Bürdenbach ein Baum auf der Fahrbahn liegt. Die Leitstelle alarmierte darauf die Feuerwehr. Vor Ort wurde der Baum mit einer Motorsäge in Stücke geschnitten und an den Straßenrand geräumt. Auch hier wurde weiteres grobes Astwerk von der Straße entfernt und diese abgekehrt. Nach ungefähr 30 Minuten war unsere Einheit wieder einsatzbereit.

- verfasst am 11.03.2019


Einsatz Nr. H08/2019 - Weitere Sturmeinsätze in der VG

photo:fahrzeuge Das dauerhaft anhaltende stürmische Wetter sorgte für weitere Einsätze der Feuerwehr Horhausen. Ein Baum stürze in eine Stromleitung in Bürdenbach, mehrere Bäume versperrten die Straßen und die Seilwinde des Rüstwagens wurde in Flammersfeld angefordert. Gegen 14:30 Uhr wurde unsere Wehr nach den ersten beiden Einsätzen an diesem Tag zu dem nächsten Sturmeinsatz gerufen. In Bürdenbach lag ein Baum auf einer Stromleitung und musste entfernt werden. Aufgrund leichter Rauchentwicklung wurde durch unseren MLF ein Löschangriff aufgebaut um so den Brandschutz sicher zu stellen. Die Stromleitungen musste erst durch den Netzbetreiber frei geschaltet werden, damit die Feuerwehr tätig werden konnte. Somit galt es erst mal auf den Energieversorger zu warten und die Einsatzstelle abzusichern. Weitere Bilder und den ganzen Bericht finden Sie hier.

- verfasst am 11.03.2019


Einsatz Nr. H07/2019 - Umgestürzte Bäume während Sturm

photo:fahrzeuge Auch am Sonntag wurde unsere Wehr weiterhin durch die Stürme im Einsatzgebiet gefordert. In Niedersteinebach war auf einer Kreisstraße ein Baum umgefallen, welcher nun über die Straße ragte. Dieser wurde mit einer Kettensäge zerkleinert und über einen Zaun auf das zugehörige Grundstück geworfen. In Bürdenbach war auf einer Nebenstraße ein Baum umgefallen welcher nun die Straße teilweise versperrte. Weitere Bilder und den ganzen Bericht finden Sie hier.

- verfasst am 11.03.2019


Über uns:

Der Tech. Zug Horhausen ist für den südlichen Teil des Verbandsgemeindegebietes zuständig. Schwerpunktmäßig ist die Feuerwehr mit Fahrzeugen und Einsatzmitteln für die umfangreiche technische Hilfeleistung ausgestattet, daher auch die Bezeichnung „Technischer Zug“. photo:fahrzeuge
Diese Sondergeräte kommen im gesamten Verbandsgemeindegebiet, beispielsweise bei schweren Verkehrsunfällen, zum Einsatz. Weiterhin ist in Horhausen eine von neun Teileinheiten des Gefahrstoffzuges Altenkirchen stationiert (GSZ AK). Diese werden bei Gefahrgutunfällen, wie alle anderen Teileinheiten auch, im gesamten Kreisgebiet eingesetzt. Die Stationierung erfolgte aufgrund des Gefahrenfaktors „Autobahn“, wo täglich größere Gefahrguttransporte die Verbandsgemeinde passieren. Die Wehr ist für den Brandschutz ebenfalls ausgestattet, jedoch nur im Mindestumfang, sodass hier eine Ergänzung durch den Löschzug Pleckhausen erfolgen muss. Diese gemeinsame Bewältigung der Einsätze hat sich in der Vergangenheit gut bewährt. Zudem erfordert die hohe Bevölkerungsdichte im Raum Horhausen (im Vergleich zu den anderen Ausrückbereichen) die Stationierung zweier Feuerwehreinheiten, die sich in Bezug auf Ihre Ausrüstung und im Hinblick auf die Einsatztaktik sehr gut ergänzen. Würden der Brandschutz und die allgemeine Hilfe in diesem Gebiet durch lediglich eine Feuerwehreinheit bewältigt, so würde diese eine Feuerwehreinheit aller Voraussicht nach schnell die personelle Grenze der Belastbarkeit erreichen. photo:feuerwehrhaus
Weitere Gefahrenschwerpunkte sind neben der Bundesautobahn 3 (A3), die stark befahrene Bundesstraße 256 (B256) und diverse Landstraßen sowie die ICE-Trasse Köln-Frankfurt. Zudem weist der Ausrückbereich ein Gefahrenpotential durch die die vorhandenen Industrie-und Gewerbegebiete aus, die sich stets flächen- und firmenmäßig erweitern (Industriegebiet Horhausen-Willroth-Krunkel, Willrother Berg etc.). Im Ausrückbereich ist die Integrierte Gesamtschule Horhausen (IGS) und die Glück Auf – Grundschule sowie die Kindertagesstätte Horhausen und Krunkel als besondere Objekte zu nennen. Momentan besteht der Tech. Zug Horhausen aus 35 aktiven Kameraden (33 männlich, 2 weiblich). Die Teileinheit Gefahrstoffzug ist derzeit mit 12 Kameraden aktiv. Seit November 2015 haben wir auch eine Bambini Feuerwehr zur Sicherung des Nachwuchses.