Freiwillige Feuerwehr Horhausen

Fahrzeuge vor Fahrzeughalle

Einsatz B01-2017 - Auslösen BMA

Am Mittag wurde die Feuerwehr Horhausen, sowie die Feuerwehr Pleckhausen zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage im Industriepark alarmiert. Bereits auf der Anfahrt wurde durch die Leitstelle gemeldet, dass es sich vermutlich um einen Fehlalarm handele. Nach Erkundung konnte diese Vermutung bestätigt werden. Die ausgelöste Anlage wurde wieder zurückgesetzt und der Einsatz beendet.

- verfasst am 11.01.2018


Einsatz H04-2018 - Wasser in Gebäude

"Wasser im Gebäude" hieß es am Mittwochabend für die Feuerwehr Horhausen. In einem Haus war aus einer Heizung Wasser ausgelaufen. Dieses Wasser stand jetzt circa 1cm hoch in den Kellerräumen des Hauses. Mittels eines Nasssaugers und Wasserschiebern wurde das Wasser nach draussen gebracht und der Keller von den gröbsten Wassermassen befreit. Weitere Bilder finden Sie hier.

- verfasst am 11.10.2018


Einsatz H03-2018 - Baum droht auf Nachbarhaus zu stürzen

Die nächste Alarmierung an diesem Tag erreichte uns, da eine Fichte in Güllesheim drohte umzustürzen und das angrenzende Nachbarhaus zu beschädigen. Nach erster Erkundung stellte sich heraus, dass der Baum weder entwurzelt noch beschädigt war. Somit war kein Eingreifen der Feuerwehr notwendig, trotzdem wurde dem Meldenden empfohlen bei Bedarf einen Baumfälldienst zu benachrichtigen und die Fichte fällen zu lassen.

- verfasst am 03.01.2018


Über uns:

Der Tech. Zug Horhausen ist für den südlichen Teil des Verbandsgemeindegebietes zuständig. Schwerpunktmäßig ist die Feuerwehr mit Fahrzeugen und Einsatzmitteln für die umfangreiche technische Hilfeleistung ausgestattet, daher auch die Bezeichnung „Technischer Zug“. photo:fahrzeuge
Diese Sondergeräte kommen im gesamten Verbandsgemeindegebiet, beispielsweise bei schweren Verkehrsunfällen, zum Einsatz. Weiterhin ist in Horhausen eine von neun Teileinheiten des Gefahrstoffzuges Altenkirchen stationiert (GSZ AK). Diese werden bei Gefahrgutunfällen, wie alle anderen Teileinheiten auch, im gesamten Kreisgebiet eingesetzt. Die Stationierung erfolgte aufgrund des Gefahrenfaktors „Autobahn“, wo täglich größere Gefahrguttransporte die Verbandsgemeinde passieren. Die Wehr ist für den Brandschutz ebenfalls ausgestattet, jedoch nur im Mindestumfang, sodass hier eine Ergänzung durch den Löschzug Pleckhausen erfolgen muss. Diese gemeinsame Bewältigung der Einsätze hat sich in der Vergangenheit gut bewährt. Zudem erfordert die hohe Bevölkerungsdichte im Raum Horhausen (im Vergleich zu den anderen Ausrückbereichen) die Stationierung zweier Feuerwehreinheiten, die sich in Bezug auf Ihre Ausrüstung und im Hinblick auf die Einsatztaktik sehr gut ergänzen. Würden der Brandschutz und die allgemeine Hilfe in diesem Gebiet durch lediglich eine Feuerwehreinheit bewältigt, so würde diese eine Feuerwehreinheit aller Voraussicht nach schnell die personelle Grenze der Belastbarkeit erreichen. photo:feuerwehrhaus
Weitere Gefahrenschwerpunkte sind neben der Bundesautobahn 3 (A3), die stark befahrene Bundesstraße 256 (B256) und diverse Landstraßen sowie die ICE-Trasse Köln-Frankfurt. Zudem weist der Ausrückbereich ein Gefahrenpotential durch die die vorhandenen Industrie-und Gewerbegebiete aus, die sich stets flächen- und firmenmäßig erweitern (Industriegebiet Horhausen-Willroth-Krunkel, Willrother Berg etc.). Im Ausrückbereich ist die Integrierte Gesamtschule Horhausen (IGS) und die Glück Auf – Grundschule sowie die Kindertagesstätte Horhausen und Krunkel als besondere Objekte zu nennen. Momentan besteht der Tech. Zug Horhausen aus 35 aktiven Kameraden (33 männlich, 2 weiblich). Die Teileinheit Gefahrstoffzug ist derzeit mit 12 Kameraden aktiv. Seit November 2015 haben wir auch eine Bambini Feuerwehr zur Sicherung des Nachwuchses.